Mittelsächsisches Lösshügelland Raum Meißen

Lage des Exkursionspunktes 7

Abb. 18: Lage von Exkursionspunkt 7 Kaolingrube bei Seilitz westlich von Raum Meißen (Ehrhardt et al., 2017). UTM Koordinaten 33U E: 388271.14 N: 5671671.55

 7. Kaolingrube bei Seilitz: Boden­bildung aus Lösslehm mit Tonverlagerung und Lösskindl

Die Böden liegen im Randbereich des aktiven Kaolin-Tagebaus der Sibelco Deutschland GmbH, westlich von Meißen. Durch subtropische Verwitterung wurde während des Tertiär der anstehende Rhyolith des Unter­perms tiefgründig chemisch verwittert und saprolitisiert (kaolinisiert).

Kaolin ist ein rein weißes Gemisch aus Kaolinit und natürliche Beimengungen von Quarz, Muskovit und/oder Magnetit, es kann aber durch Fe-Oxide gelblich bis rotbraun verfärbt sein. Es hat viel Namen wie Porzellanton, Porzellanerde oder weiße Tonerde, sowie lokale Namen z.B. „Seilitzer Erde“. Im englischen Sprachraum wird Kaolin als China Clay bezeichnet.

Abb. 19: Schematischer Aufbau von Kaolinit (Pfeiffer).

Der Hauptbestandteil von Kaolin ist das Tonmineral Kaolinit. Kaolinit ist ein 1:1 Tonmineral (Zweischicht – Tonmineral, Abb. 14). Es hat nur eine Tetraederschicht und eine Oktaederschicht ohne Zwischenschichtung. Seine chemische Zusammensetzung entspricht einem Aluminiumsilikathydrat der Formel: Al2Si2O5(OH)4. Das Mineral wird durch hydrothermale Verwitterung von Alkalifeldspäten und feldspatreichen Ausgangsgesteinen (z.B. Granite und Rhyolithe) gebildet. Zwischen den Schichten kann kein Wasser eindringen und es ist nicht quellfähig. Diese Eigenschaft sorgt dafür, dass man Kaolin so gut für die Porzellanherstellung nutzen kann. Wobei ein möglichst hoher und reiner Kaolinit – Anteil nicht das einzige Kriterium ist; auch ein hoher Weißheitsgrad muss vorliegen, also sollten möglichst wenige bis keine Fe-Oxide beigemengt sein. Einer der bekanntesten Hersteller für Porzellan ist die Fa. „Meißener Porzellan“. Kaolin wird aber auch in der Papierherstellung (Füllstoff und Aufheller) und in der Kosmetik (Puder) verwendet, sowie in der Farben- und Kunststoffindustrie.

In Deutschland findet man Lagerstätten nahe Dresden, Kemmlitz, Zettlitz in Sachsen und Hirschau in der Oberpfalz. Die bedeutendste Lagerstätte für Meißener Porzellan­herstellung wurde nur wenige Kilometer von Meißen in Seilitz im Jahren 1764 durch Zufall von einem Bauern beim Pflügen entdeckt. Die Kaolin – Schicht in Seilitz ist zuweilen 25 m mächtig und der Weisheitsgrad ist bis heute allen anderen Fundorten überlegen. Selbst heute noch wird der Seilitzer – Tagebau betrieben mit Fördermengen von ca. 200 Tonnen Rohkaolin pro Jahr. Die Arbeit wird von zwei Bergleuten ausgeführt. Seilitz gehört zu den ältesten, noch im Betrieb befindlichen, aber auch kleinsten Kaolin – Abbaugruben Europas.

  • Standort: Rand der Kaolin-Abbaufläche der Fa. Sibelco Deutschland GmbH, Seilitz
  • Beprobung: 26.07.2012
  • Koordinaten: 33U E: 388271.14 N: 5671671.55

Tabelle 9: Analyseergebnisse der Beprobung an der Kaolingrube bei Seilitz aus dem Jahr 2012:

TiefepHpHLeitf. CgesCanorgNgesKAKCaMgKNa
cmCaCl2H2OµS/cm%mmolc/kg
0-56,517,17134,901,270,020,14111,90158,6217,883,861,03
5-376,467,06109,000,980,020,11105,32146,0514,784,790,89
37-545,645,9490,000,73 0,0982,1396,8913,732,601,04
54-746,166,5160,000,59 0,08123,35155,0725,353,691,27
74-1126,336,74146,000,360,010,05104,52128,2624,823,011,24
II>1127,578,01151,001,441,260,0245,71451,8020,381,820,96
TiefeBSBodenartfUmUgUfSffSgfSmSgSTonSchluffSand
cm%KA 5%
0-5162,10Ut45,6521,7350,121,620,301,920,880,5119,1677,503,31
5-37158,10Ut44,9223,8950,000,550,340,890,820,3819,0778,812,09
37-54139,11Ut46,9819,4152,401,470,211,680,620,2818,6378,792,58
54-74150,29Ut47,3819,4446,161,100,171,270,270,1725,3272,981,71
74-112150,52Ut42,6823,2851,801,630,201,830,370,0319,9777,762,23
II>1121039,0Ut45,0324,2954,022,260,172,430,030,0714,1783,342,53
TiefeDL KDL POx. FeOx. MnDith. FeDith. MnGlühver.
cmmg/kg%
0-5167,5025,023716,76567,7514947,47645,973,30
5-37145,5028,943804,75584,4614640,26610,472,65
37-54118,508,813185,02587,9913505,27603,862,20
54-74157,5013,473858,74535,5719179,58594,832,25
74-112137,0012,723589,38566,2816801,61626,521,80
II>11284,001,163265,89287,6711540,04346,361,30
  • Standort: Rand der Kaolin-Abbaufläche der Fa. Sibelco Deutschland GmbH, Seilitz
  • Beprobung: 27.07.2017
  • Koordinaten: 33U E: 388271.14 N: 5671671.55
TiefepHLeitf. CgesCanorgCorgNgesC/NKAKCaMgKNa
cmCaCl2µS/ cm % mmolc/kg
0-206,31922,190,082,110,2010,6146,41177,1029,724,540,30
20-456,21080,890,010,880,118,090,9695,9217,721,850,35
45-805,8740,490,000,490,077,097,0693,7521,132,090,46
80-1306,26260,440,020,420,067,085,29134,3633,901,760,90
II130-1706,44981,281,220,060,032,045,53405,9929,261,300,70
TiefeBSDL KDL POx. FeOx. MnDith. FeDith. MnGlühverlust
cm%mg/kg%
0-20144,5794,557,571345,58327,477393,95367,305,76
20-45126,8532,514,401243,64340,937023,46372,742,92
45-80120,9832,5< 101204,22287,678534,38340,462,46
80-130200,3931,512,881206,02285,577102,24263,901,94
II130-170960,3218,5< 1011176,35197,915168,05194,881,26
Abb. 20a: Exkursionspunkt 7 Seilitz Flach pseudovergleyte Normparabraunerde aus Lösslehm (Foto Fiencke, 2018)
Abb. 20b: Exkursionspunkt 7 Seilitz Landschaft Kaolinabbau (Foto: Fiencke, 2018)